Schülerpraktika

Die GOBS Lathen sieht für alle Schülerinnen und Schüler vor, dass sie zwei zweiwöchige Betriebspraktika absolvieren. Diese Praktika finden gegen Ende der achten Klasse und in der Mitte der neunten Klasse statt. Die Wirtschaftslehrer bereiten die Betriebspraktika mit den Schülern vor. Während des Praktikums werden sie von den Klassenlehrern betreut und beraten. Für das Praktikum fertigen die Schülerinnen und Schüler eine umfangreiche Praktikumsmappe an, welche die Vorbereitung, Durchführung und Reflexion des Praktikums zeigt. Die Praktikumsmappe geht als fachspezifische Leistung in die Leistungsbewertung für das Fach Wirtschaft ein.

Die Schülerinnen und Schüler werden angehalten die Praktika bei unterschiedlichen Firmen und nach Möglichkeiten in unterschiedlichen Berufen zu absolvieren, sodass sie eine möglichst breit gefächerte Orientierung erfahren. Sollte ein Schüler die konkrete Aussicht auf einen Ausbildungsplatz haben, wird von dieser Regelung Abstand genommen und die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit die Praktika in der selben Firma zu machen.

Bei den Praktika ist es wichtig, dass der Betrieb ein Ausbildungsbetrieb ist, der Beruf im rein schulischen oder im dualen System ausgebildet wird (also keine Studienberuf), die Firma mindestens drei Angestellte hat, damit es nicht zu Praktikumsausfällen kommt, wenn der Chef erkrankt ist, das Praktikum nicht in der eigenen Firma der Eltern absolviert wird. Außerdem soll die Regelarbeitsstundenzahl pro Tag während des Praktikums mindesten 7 Stunden (unter 15jährige) oder 8 Stunden (ab 15 Jahre) betragen, sodass die Schülerinnen und Schüler einen „echten“ Einblick in den Arbeitstag bekommt.

Weiterhin bietet die Schule auch freiwillige Praktika in den Schulferien an. Die Schüler sind bei vorheriger Meldung offiziell über die Schule versichert.

Weiterhin haben die Schüler die Möglichkeit, bei Aktionen der Ems-Achse teilzunehmen. Diese werden von unserer Schule gefördert und durch Bereitstellung von Lehrpersonen unterstützt.

Ziel muss es sein, die Schülerbetriebspraktika zu erhalten und durch weitere freiwillige Praktika oder auch Probearbeitstage bei möglicher Ausbildungsstelle zu ergänzen.