Schulordnung der Grund- und Oberschule Lathen 2013/2014

I. Allgemeiner Teil

  1. Unsere Schule ist eine soziale Gemeinschaft. Deshalb müssen alle, die hier lernen und arbeiten, Regeln und Gesetze beachten, um ein reibungsloses Miteinander zu ermöglichen. Alle geäußerten Wörter und alle benutzten Zeichen sind freundlich und höflich.
  2. Unser Zusammenleben wird bestimmt durch verantwortliches Handeln gegenüber sich und anderen, Wertschätzung der Arbeit und des Eigentums, Freundlichkeit, Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und Pünktlichkeit. Alle tragen die Verantwortung für ein friedliches Miteinander. Dadurch wird die Einhaltung einer fairen Ordnung erleichtert und das Schulleben angenehm und erfreulich für alle gestaltet.

II. Besonderer Teil

  1. Das Schulgebäude wird nach dem ersten Klingelzeichen betreten (Osterferien bis Herbstferien). In den Wintermonaten oder bei regnerischem Wetter ist es erlaubt, sich vor dem ersten Klingelzeichen in den Pausenhallen aufzuhalten.
  2. Fahrräder und Mofas werden ordnungsgemäß verschlossen in den dafür vorgesehenen Bereichen abgestellt.
  3. Mäntel, Jacken etc. sind an die Garderobe der jeweiligen Klassen zu hängen. Geldbeträge und Wertgegenstände sind immer mit in die Klassen zu nehmen, da die Schule bei Verlust dafür keine Haftung übernimmt. Bitte die besonderen Bestimmungen für den Sportunterricht beachten.
  4. In den kleinen Pausen werden die Klassen grundsätzlich nicht verlassen. Die 5 -Minuten- Pausen dienen nur dem Raumwechsel und dem Toilettenbesuch. Zu Beginn der großen Pausen verlassen die Schüler/innen die Unterrichtsräume. Der Lehrer verlässt als Letzter den Raum. Die Schüler/innen halten sich auf dem Schulhof auf. Die Schulhöfe der Grund- und Oberschule Lathen werden gemischt genutzt. Das Schulgelände wird in den Pausen nicht verlassen. Der Parkplatz und die Fahrradständer sind nicht Teil des Schulhofes. Wer sie während der Pause betritt, ist nicht versichert. Abfall wird in die entsprechenden Behälter geworfen. „Spucken“ und das Spielen mit Lederfußbällen sind nicht erlaubt.
    Wann eine Pause als „Regenpause“ bezeichnet wird, entscheidet die aufsichtführende Lehrkraft. In den Regenpausen halten sich alle Schüler/innen in den Aulen auf. Die 3. und 4. Grundschulklassen sowie die Klassen 5 und 6 dürfen die Regenpause in ihren Klassenräumen verbringen, wenn für die Schüler/innen ein entsprechendes Beschäftigungsangebot vorhanden ist.
  5. Der Klassensprecher oder/und sein Vertreter ist/sind dafür verantwortlich, dass der Schulleiter, Konrektor oder eine andere Lehrperson benachrichtigt wird, wenn die Klasse 10 Minuten nach Unterrichtsbeginn noch ohne Lehrer sein sollte.
  6. Fahrschüler und Schüler, die eine „Springstunde“ haben, halten sich nur in dem dafür bestimmten Raum (z.Z. Mensa) auf.
  7. Nach der letzten Unterrichtsstunde werden die Stühle hochgestellt und die Fenster geschlossen.
  8. Das Schulgelände darf nur nach Ende des Unterrichts verlassen werden. Ausnahmegenehmigungen können nur die aufsichtführenden Lehrer erteilen. Bei Verstößen besteht kein Versicherungsschutz. Bitte auch die Bestimmungen für die Ganztagsschule beachten.
  9. Wir erwarten eine ordnungsgemäße Kleidung. Worte oder Bilder auf Kleidung, Kleidungsgegenstände und Schmuckstücke, die Werbung für Tabak, Alkohol, Drogen oder Gewalt machen, sie verherrlichen oder eine Verletzungsgefahr für Mitschüler darstellen, sind verboten.
  10. In der Schule benötigt grundsätzlich kein Schüler ein Handy, da das Schultelefon kostenfrei genutzt werden kann. Grundschüler dürfen kein Handy mitbringen, Schülern der Klassen 5-10 ist das jedoch erlaubt. Während der Schulzeit (07.30 Uhr – 16.00 Uhr) dürfen die Handys auf dem Schulgelände nicht eingeschaltet und nicht sichtbar sein. Bei Zuwiderhandlung wird das Handy vom Lehrer abgenommen und kann erst frühestens am nächsten Werktag nach der sechsten Stunde von den Erziehungsberechtigten abgeholt werden. Bei Verlust eines Handys leistet die Schule keine Erstattung. Unterhaltungselektronik bleibt weiterhin verboten. (Ausnahme: Elektronische Geräte als Datenträger, d.h. für unterrichtliche Zwecke, sind erlaubt.) Bei Klassenfahrten entscheidet die betreuende Lehrkraft über Mitnahmen und Einsatz von Handys.
  11. Die Veröffentlichung von Bildern, Video- und Tondokumenten aus dem Schulbereich (Unterricht, interne Feiern, Klassenfahrten, Schulfeste, usw.) ist ohne Einwilligung der Beteiligten nicht gestattet (siehe § 22 Kunsturhebergesetz).
  12. Das Rauchen und der Konsum alkoholischer Getränke sind in der Schule, auf dem Schulgelände und bei Schulveranstaltungen außerhalb des Schulgeländes grundsätzlich verboten.
  13. Es ist nicht erlaubt, während des Unterrichts zu essen. Ob während des Unterrichts getrunken werden darf, liegt im Ermessen des jeweiligen Lehrers. Als Getränk ist nur Wasser erlaubt.
  14. Der anfallende Müll soll getrennt werden. Leere Becher und Papier gehören in die entsprechenden Mülleimer. Wochenweise säubern die Vertreter der Klassen im Wechsel in der zweiten großen Pause die zugeteilten Bereiche des Schulhofes. Der gesammelte Müll wird im “Kehrichthaus” oder in den Containern deponiert. Jeder kann dazu beitragen, die wachsende Abfallmenge zu reduzieren. Die Verwendung von Getränkedosen und Kaugummi innerhalb des Schulbereichs ist verboten. Energydrinks sind nicht erwünscht.
  15. Die Benutzung der Toiletten in der Hauptschule, der Grundschule Mühlenstraße, der ehemaligen OS und in der kleinen Turnhalle wird in den Pausen von einem Toilettendienst geregelt und kontrolliert.
    Es darf jeweils nur ein/e Schüler/in eine Toilette benutzen.
    Während der Unterrichtszeit bleiben die Toiletten verschlossen. In Notfällen erhält der/die Schüler/in den Schlüssel vom Lehrer.
  16. Wände, Türen, Tische etc. werden nicht beschmiert oder bekritzelt.
  17. Außerhalb der stundenplanmäßigen Unterrichtszeit ist das Betreten des Schulzentrums nur aus besonderem Grund gestattet. Es besteht kein Versicherungsschutz beim Betreten der Räume und Freianlagen der Schule außerhalb der Unterrichtszeit. Alle Veranstaltungen in Räumen und auf dem Gelände des Schulzentrums bedürfen daher der vorherigen Genehmigung durch die Schulleitung.

III. Gesondert wird aufgrund von Sicherheits- oder Versicherungsgründen Folgendes erwähnt:

  1. Das Fehlen eines/r Schülers/in muss von den Eltern oder Erziehungsberechtigten vom 1. Tag an entschuldigt werden (Anruf im Schulbüro 05933-93030). Eine schriftliche Entschuldigung erfolgt dann im Hausaufgabenplaner bzw. durch ein ärztliches Attest. Schüler/innen können vom Klassenlehrer für einzelne Stunden vom Unterricht befreit werden. Über Unterrichtsbefreiungen für mehr als einen Schultag entscheidet der Schulleiter. Die Unterrichtsbefreiung muss von den Eltern beantragt werden.
  2. Für mutwillig verursachte Schäden haften die Schüler/innen oder Eltern.
  3. Die Schüler/innen wählen ohne Umwege den direkten Schulweg.
  4. Das Werfen von Schneebällen, Sand, Früchten o.Ä. ist verboten.
  5. Waffen oder andere gefährliche Gegenstände (Messer, Pusterohre, Knallkörper, Schleuder, Laserpointer u.ä.) dürfen nicht mit zur Schule gebracht werden.

IV. Maßnahmen bei Fehlverhalten:

Ein/e Schüler/in kann vormittags oder nachmittags in der Schule zu Arbeiten herangezogen werden (siehe Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen).

V. Maßnahmen bei Verstoß gegen das Rauchverbot:

1. Verstoß: Schriftliche Verwarnung / Mitteilung an die Eltern
2. Verstoß: Unterrichtsausschluss: Eltern müssen ihre Kinder sofort von der Schule abholen (lassen)
3. Verstoß: Klassenkonferenz: evtl. Unterrichtsausschluss über einen längeren Zeitraum

Schülern/innen, die gegen die Regeln verstoßen, bietet das Schulzentrum auch Hilfen wie Gespräche mit dem Beratungslehrer, Schulpsychologen oder Sozialpädagogen an. Auch Eltern können an diesen Gesprächen teilnehmen.
Diese Schulordnung wird zu Beginn jeden Schuljahres durch die Klassenlehrer/- innen bekannt gegeben und besprochen. Die Schüler/-innen und die Erziehungsberechtigten bestätigen dies durch ihre Unterschrift.