Neun Schulsieger ermitteln beste Vorleserin

Verfasst am Februar 15, 2012

Ems-Zeitung vom 15.02.2012:

Hohe Leistungsdichte bei Kreisentscheid – Ellen Wedel tritt für den Altkreis auf Bezirksebene an

rav Lathen. Im Rahmen eines Kreisentscheides im Vorlesewettbewerb hat sich Ellen Wedel von der Grund- und Oberschule Lathen qualifiziert, den Altkreis Aschendorf-Hümmling beim Bezirksentscheid zu vertreten. Damit setzte sie sich im Wettbewerb gegen acht weitere Schulsieger durch. Platz zwei belegte Michaela Müller.

Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Oberschuldirektor Leonhard Moß, Schriftstellerin Kathleen Thoma, Lathens Verwaltungschef Karl-Heinz Weber, Margret Wilmes von der öffentlichen Bücherei und einem Mitarbeiter unserer Zeitung, hatte angesichts der Leistungsdichte keine leichte Aufgabe. Und es dauerte lange, bis sich die Juroren auf die Lathenerin Ellen Wedel geeinigt hatte. Sie hatte sowohl beim Wahltext als auch bei einem ihr unbekannten Text mit ihrer Lesetechnik und Textgestaltung punkten können. Die Schülerin wird den Altkreis Aschendorf-Hümmling nun auf Bezirksebene vertreten.

Beim Kreisentscheid wetteiferten neun Schulsieger des Vorlesewettbewerbs um die Teilnahme am Bezirkswettbewerb. Vorne von links die drei Erstplatzierten Ellen Wedel, Michaela Müller und Ann-Kathrin Schwarz gemeinsam mit (rechts) Karl-Heinz Weber und der Organisatorin Anke Scholz. Foto: Willy Rave

Beim Kreisentscheid wetteiferten neun Schulsieger des Vorlesewettbewerbs um die Teilnahme am Bezirkswettbewerb. Vorne von links die drei Erstplatzierten Ellen Wedel, Michaela Müller und Ann-Kathrin Schwarz gemeinsam mit (rechts) Karl-Heinz Weber und der Organisatorin Anke Scholz. Foto: Willy Rave

Rang zwei erkannte die Jury Michaela Müller von der Ludgerusschule Rhede zu. Dicht dahinter auf Rang drei setzten die Juroren AnnKathrin Schwarz von der Schule am Schloss in Sögel. Weil für die übrigen Teilnehmer keine weitere Rangfolge festgelegt wurde, teilen sich den vierten Platz die Schulsieger Lea Schulte von der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg, Sfian Ommer von der Albert-Trautmann-Schule Werlte, Kira Wisse vom Schulzentrum Börgermoor, Stefanie Akyo von der Haupt- und Realschule Esterwegen, Thekla Brand von der Michaelschule Papenburg und Tobias Schmidt von der Grund- und Hauptschule Börger. Grund für die Entscheidung war laut Oberschuldirektor Moß, dass „es keinen einzigen Ausfall gab“. Erstaunlich sei es, dass die meisten Schulsieger den Fremdtext aus dem „Katastrophentagebuch“ ebenso fließend vortrugen wie den Wahltext.

Während der Sieger der Haupt- und Realschule Dörpen nicht angereist war, überreichte die Organisatorin des Kreisentscheides, Rektorin Anke Scholz, allen Teilnehmern Urkunden und Präsente. Die drei Ersten erhielten zudem ein Geschenk der Gemeinde Lathen.

Ähnliche Themen