Wikingerschiff segelt mit dem besten Design auf Platz eins

Verfasst am Juni 7, 2011

Ems-Zeitung vom 07.06.2011:

Dritter Wettbewerb für Solarboote der Meyer Werft

wuer Papenburg. Vor der beeindruckenden Kulisse der „Celebrity Silhouette“ fand die dritte Auflage des Wettbewerbs der Meyer Werft für Solarboote statt. Bei den Rennen schickten Schülerteams selbst gebaute Boote an den Start, die allein durch Solarenergie angetrieben wurden.

Neben den drei Schnellsten im Solarbootrennen wurden auch die Teams gekürt, deren Boote optisch überzeugen konnten. So hatte das Team „Eagles“ von der Schule Wybelsum in der Kategorie Technik die Nase vorn, gefolgt von den „LTETT – Green Racer“ aus Luxemburg und „Solar Star“ von der Papenburger Michaelschule.

In der Kategorie Design belegte ein Team der Realschule Lathen den ersten Platz. Mit viel Liebe zum Detail hatte „mycket snabby racing bat“ ein Wikingerschiff gefertigt, mit dem es die meisten Stimmen der Zuschauer gewann und sich Rang eines sicherte. Platz zwei in dieser Kategorie ging an das Team „GP-One“ vom Gymnasium Papenburg, den dritten Platz sicherten sich die „Bermuda-Ryder“ von der Ludgerusschule Rhede.

Siegerehrung: Den Design-Preis an das Team der Realschule Lathen für deren Wikingerschiff überreichten Werftchef Bernard Meyer (l.) und Geschäftsführer Lambert Kruse (r). Foto: Würdemann

Siegerehrung: Den Design-Preis an das Team der Realschule Lathen für deren Wikingerschiff überreichten Werftchef Bernard Meyer (l.) und Geschäftsführer Lambert Kruse (r). Foto: Würdemann

Neben Pokalen und Urkunden für die Siegerteams hielt die Meyer Werft noch weitere Überraschungen bereit. So honorierten Werftchef Bernard Meyer und Geschäftsführer Lambert Kruse die beiden dritten Plätze mit einem Computerspiel für jedes Teammitglied, die zweiten Plätze durften sich über einen Besuch im Miniatur-Wunderland Hamburg freuen. Zwar nicht ganz nach Hamburg geht es für die Sieger der Kategorien Technik und Design, jedoch auf eines der größten Schiffe der Welt: Auf der „Celebrity Silhouette“ dürfen die Gewinner eine Nacht verbringen und Kreuzfahrtatmosphäre genießen.

„Aufgrund der überaus positiven Resonanz wird dieser dritte Solarboot-Wettbewerb keineswegs der letzte bleiben“, versicherte Bernard Meyer bei der Siegerehrung. Er zeigte sich erfreut über die Resonanz und bedankte sich bei den 19 Teams, die allesamt in zeitintensiver Arbeit zukunftweisende Solar-Modelle gebaut hätten.

Ähnliche Themen